Donnerstag, 29. Dezember 2011

Weihnachtsfrage VI

Was möchtest du in dir für die Welt keimen lassen?

Kommentare:

  1. Frage 5: Was soll keimen in mir für die Welt?
    Gehorsam für Gottes Willen.
    21.33

    AntwortenLöschen
  2. Ich fühle mich heute früh so schwach, dass ich gar nicht weiß, ob in mir überhaupt etwas keimt.

    Gerne würde ich aber Zuversicht, Vertrauen und Verantwortung innerhalb des sozialen Miteinanders und für das Ökosystem Erde in mir keimen und wachsen lassen.

    C.

    AntwortenLöschen
  3. Auch meine Nacht war wieder mal eine mich-mit-allem-rumschlagen-nacht. Doch am Morgen war da eine kleine Antwort auf die Frage nach dem Keim...
    Dort, auf meinem Grund, der so leer und ordentlich daliegt, ist es wohl ein wenig wie auf dem Grund von Frau Holles Brunnen.
    Und der Keim?
    Loszugehen und das Rufen zu beantworten, der Äpfel, des Brotes. Die Aufgabe kommt mir ziemlich schwer vor, und ich bin da erst am Anfang. Ich gehe gerade erst los...
    Liebe Sophie, wie kommen die Fragen zu dir, dass du sie dann weitergeben kannst? Rufen sie?
    Liebe Grüße an alle für einen schönen vorletzten Tag des Jahres. Die Sonne scheint...
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Was soll keimen in mir für die Welt. Ich denke dabei gerade nicht an Gott. Müsste ich Gott in meiner Formulierung einbeziehen, würde ich sagen: Gott hat die Hoffnung, dass ich tue was ich will - ich möchte die Kraft dazu in mir wachsen lassen... Oder anders gesagt: ich möchte mir gegenüber "gehorsam" sein, was bedeutet: auf mich hören... Und was ich im Moment in mir höre, ist etwa: mit den Menschen um mich herum "leben". Ich freue mich auf den heutigen Tag. STC

    AntwortenLöschen
  5. Was möchtest Du in dir für die Welt keimen lassen?
    Immer wieder neu die Liebe und Freude am Leben, das Vertrauen, dass die Jugendlichen, die im kommenden Sommer die Schule verlassen, eine Lehrstelle finden und erste Schritte ins Leben bestehen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich wüsche mir, dass die Saat, die in mir angelegt worden ist, in den letzten Jahren während meines Studiums usw., aufgeht, dass die Keime anfangen zu sprießen und sich entfalten. Seltsamerweise sehe ich, wenn ich die Augen schließe kleine und größer Wortblumen, die sich zu Wortfamilien zusammenschließen.Wie soll ich das deuten? Ein schöner anblick in ihrer bezaubernden fragilität.Ich bekomme Sehnsucht...
    liebe Grüße von Elfriede

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anna, die Fragen kommen. Mit und durch euch. Ja, ich lese was geschrieben wurde und dann zeigt sich eine neue Frage.
    Ich finde es sehr schön, was da alles zusammenkommt.
    Mal schauen, wie es weiter geht!

    Herzlich,
    Sophie

    AntwortenLöschen
  8. Es keimt schon in mir, mir scheint, sehr könnten mehr Keinlinge sein, ein ganzer Teppich, dicht an dicht, wie ein Kresseigel für die Erde...oder aber wie der überall verlorene Kern durch des Vogels Flug:
    Um Kehrung im Sinne von Um stülpung und
    Kehren, wie der Schornsteinfeger.
    Neu Betrachtung, ver rückt sein, Ver rückung.
    Schwanken der Planken.
    Neu be wert ung.
    Und immer wieder: alles ist gut. In jedem Moment.
    SST 1.1.2012

    AntwortenLöschen