Dienstag, 19. April 2011

Osterfrage III - Dienstag

Wie spricht die Stille in dir, was zeigt sie dir?

Kommentare:

  1. liebe sophie-habe meinen kommentar versehentlich unter gestern gespeichert.war wunderschön bei euch-danke.angela

    AntwortenLöschen
  2. Kann Stille sprechen? Oder birgt sie nur den Raum, der sich weitet, mich aufnimmt, Trost und Wärme spendet und dadurch etwas bewirkt, was MICH zum Sprechen, zum Denken, zum Fühlen und vor allem zum Hören bringt? Und sie zeigt mir, dass ich in ihrem Schutz mir selbst begegnen kann - und dafür will ich sie umarmen, denn ich weiß, sie wird mich nicht verraten, sie hütet mein Geheimnis... Stille ist selbstlos. Ich bin derjenige, der sie überhaupt erst finden muss, weil sie sich niemals aufdrängt. Wo ich aber in ihr atme, entsteht das Gebet.

    AntwortenLöschen
  3. In der Stille spricht ein Mensch. Er gehört zu mir, ist allerdings gestorben. Und er sagt: Halte an deinem Glauben fest, dass du dein Herz GROß machen kannst, auch wenn du meinst, du wärest verletzbar. STC

    AntwortenLöschen
  4. Der Raum meiner Stille ist noch umgeben, von Eierschachteln, zur Schalldämpfung.... ich erreiche sie nicht, die Stille. Da toben noch Alltagsgeschehnisse. Dinge, die getan werden müssen. Anrufe, Abrufe, Gespräche, Gefechte... alles Ablenkungsmanöver von der inneren Stille... der Raum scheint unbetretbar. Durch ein kleines Schlüsselloch durfte ich einen Moment lang schauen, aber dann klingelte schon das nächste Telefon...
    Die Stille: Vielleicht morgen dann.

    AntwortenLöschen
  5. Keine Stille gehabt heute. MIch zerfranst in den verschiedensten Menschen, denen ich begegnet bin und die mich zu Reaktionen aufforderten. Keine wirkliche Stille im Gespräch mit der alten DAme im Altersheim, die aufgebracht war. Keine Stille im Schreiben mit dem Freund, der seine Ruhe haben wollte. Keine Stille in der Betreuung der Schwiegermutter, die abweisend und müde war. Keine Stille in der Auseinandersetzung mit meinem Sohn, der sich jeder Absprache widersetzte. Keine Stille mit mir selber, sondern im Wesentlichen Selbstvorwürfe und Kummer. Heute NAcht werde ich sie suchen, die Stille, damit sie zu mir spricht.Ich hoffe, sie findet mich.
    Anna

    AntwortenLöschen