Sonntag, 1. Januar 2012

Weihnachtsfrage IX

Was siehst du, wenn du im zeitlichen Strom nach vorne schaust?

Kommentare:

  1. Allen meinen Leserinnen und Lesern, und vor allem den Beitragenden an diesen Weihnachtsblog, möchte ich von ganzem Herzen ein gutes, strahlendes und sinnstiftendes Neues Jahr wünschen!

    Vielen Dank für eure Beiträge und die ermunternden und weiterführenden Kommentare - wir gehen den Weg gemeinsam weiter!

    Herzlich
    Sophie Pannitschka

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sophie,

    danke für die Wünsche und vielen Dank dafür, dass Du diesen Weg eröffnet hast.

    Ja, wir gehen den Weg gemeinsam weiter.

    Herzlich
    KlausMaria

    AntwortenLöschen
  3. Frage9:Was siehst du in der Zukunft?

    Makrosozial: Apokalypse.
    Mikrosozial: Typisches Altersschicksal: "S' wird eh alls minder".

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sophie,

    Dir wünsche ich Wortschöpfungen und mehr...

    Wie das Jahr wird liegt wohl auch an unserer Sichtweise der Verhältnisse.

    Herzliche Grüße von Katharina

    AntwortenLöschen
  5. 1.1.2012
    Ich sehe mit dem Blick immer kurz vor mir im Zeitenflusse fließendes Etwas links und rechts vorbeigleiten, ich sehe ein Dach, rot, mit Dachfenster, von unten auf die Schräge geschaut, ich sehe einen Stuhlsitz mit Armlehnen, aus Holz, ein Lederbezug und darüber ein gewebtes Deckchen,rot gemustert, mir scheint aus Schafwolle, ich sehe ein auf einer Spitze stehendes Quadrat, welches sich nach hinten wie auffächert im Weltenraum, der Dunkel drumherum den halbrunden tiefen Raum ergibt,
    schaue ich weiter in die Ferne in den Zeitenfluss sehe ich Bergspitze an Bergspitze sich aufreihen, welch herrlicher Anblick!
    SST

    AntwortenLöschen
  6. Wenn ich nach vorne schaue, sehe ich die Verknotungen und Verästelungen, die Stromschnellen und Hindernisse der vergangenen Zeit in die Zukunft transportiert. Dort ist alles noch schwach ausgeprägt - die Farben sind sanft und kaum wahrnehmbar, die Klänge sind noch zurückhaltend und leise, die Festpunkte noch vage und beweglich. Das was war wird wieder sein - aber die Wege werden neu gegangen werden, Fußspuren gibt es noch keine - aber sich anbietende Wege, Trampelpfade, Felder und Flächen.
    Während die Vergangenheit - je nach Bewertung - starr und fest ist, liegt die Zukunft des neuen Jahres noch offen vor uns. Wünsche lassen sich noch wünschen, Hoffnungen hoffen, Vorhaben angehen, Entschlüssen können jeden Tag aufs Neue entschlossen werden.
    Wie schön, dass wir nicht wissen, was das Jahr bringen wird!

    Herzlich,
    Charlotte

    AntwortenLöschen
  7. Was siehst du, wenn du im zeitlichen Strom nach vorne schaust?

    Charlotte hat fuer mich so deutlich meine Empfindung wiedergegeben, dass ich jetzt ohne Worte bin...

    ' Das was war wird wieder sein - aber die Wege werden neu gegangen werden...'

    Nichts ist sichtbar noch, aber meine Empfindung ist so stark und zuversichtlich. Warum ich diese Empfindung 'Zukunft' nenne, weiss ich auch nicht!

    AntwortenLöschen